Zahlungsmittelentgelt

Die Deutsche Bahn erhebt eine Gebühr für Zahlung mit PayPal. Hier lesen Sie, was genau das bedeutet.

Wofür muss ich bezahlen?

Das Zahlungsmittelentgelt wird nur fällig, wenn Sie Fernverkehrsprodukte kaufen, d.h.

  • beim Kauf von Fahrkarten für innerdeutsche Verbindungen für ICE, IC/EC, IC Bus mit einem Wert von 50 Euro oder höher
  • beim Kauf folgender weiterer Fernverkehrsprodukte: Fahrradkarten, Aufpreise für Zeitkarten
  • beim Kauf der BahnCard

Wieviel muss ich bezahlen?

Das Zahlungsmittelentgelt staffelt sich je nach Einkaufswert, beginnend mit 50 Cent ab einem Einkaufswert von 50 Euro.

  • 00,00 bis 49,99 Euro: 0,00 Euro
  • 50,00 bis 74,99 Euro: 0,50 Euro
  • 75,00 bis 99,99 Euro: 0,75 Euro
  • 100,00 bis 124,99 Euro: 1,00 Euro
  • 125,00 bis 149,99 Euro: 1,25 Euro
  • 150,00 bis 174,99 Euro: 1,50 Euro
  • 175,00 bis 199,99 Euro: 1,75 Euro
  • 200,00 bis 224,99 Euro: 2,00 Euro
  • 225,00 bis 249,99 Euro: 2,25 Euro
  • 250,00 bis 274,99 Euro: 2,50 Euro
  • 275,00 bis 299,99 Euro: 2,75 Euro
  • ab 300,00 Euro: 3,00 Euro

Mit Zahlung per Kreditkarte, Lastschriftverfahren und SOFORT Überweisung bei bahn.de und in der App DB Navigator sowie Bargeld und Girocard/Maestro-Karte bei DB Reisezentren, DB Agenturen und DB Automaten bietet die DB zahlreiche kostenlose Alternativen an.

Mehr Informationen zu
Kreditkarte
Lastschriftverfahren
SOFORT Überweisung

Für Fernverkehrsfahrkarten, die bis zu 49,99 Euro kosten, für alle Nahverkehrs- und internationalen Fahrkarten sowie für reine Reservierungskäufe wird kein Zahlungsmittelentgelt erhoben.

Bitte beachten Sie: Im Falle von Umtausch/ Erstattung Ihrer Fahrkarten und Reservierungen kann das Zahlungsmittelentgelt nicht erstattet werden.

Häufige Fragen

Bekomme ich das Zahlungsmittelentgelt zurück, wenn ich die Fahrkarte zurückgebe?

Bei der Rückgabe einer Fahrkarte im Fahrgastrechtsfall (z.B. bei Zugausfall) wird das komplette Zahlungsmittelentgelt erstattet, wenn Sie die Fahrkarte und den dazugehörigen Zahlungsmittelentgelt-Beleg vorlegen.

Im Falle einer tariflichen Erstattung, also, wenn die Stornierung auf Initiative des Kunden erfolgt, wird das Zahlungsmittelentgelt nicht zurückgezahlt.

Weshalb ist das Zahlungsmittelentgelt an den nationalen Fernverkehr gebunden?

Da es außerhalb Deutschlands keine einheitliche Regelung zur Erhebung von Transaktionsentgelten für bestimmte Zahlungsverfahren gibt, wird bei internationalen Fahrkarten (reine Auslandsstrecke und Strecke mit Auslandsanteil) kein Zahlungsmittelentgelt berechnet. Dadurch wird für den Kunden eine hohe Transparenz sichergestellt.

Muss ich das Zahlungsmittelentgelt nur bei der Deutschen Bahn bezahlen?

Die Erhebung von Transaktionsentgelten für bestimmte Zahlungsarten ist in der Tourismus- und Verkehrsbranche üblich. Transaktionsentgelte werden bereits von Fluggesellschaften (z.B. Lufthansa, Condor), Reisebüros und touristischen Veranstaltern (z.B. TUI, ThomasCook) erhoben.

Gibt es eine gesetzliche Regelung zu Zahlungsmittelentgelten?

Die am 13. Januar 2018 in Kraft getretene erweiterte Zahlungsdienste-Richtlinie der EU untersagt die Erhebung von Zahlungsmittelentgelten bei den gängigen Kreditkarten. Von dieser Regelung ausgeschlossen sind u.a. Firmenkreditkarten und PayPal.

Warum ist das Zahlungsmittelentgelt in der Höhe gestaffelt?

Die Staffelung der Zahlungsmittelentgelt-Beträge richtet sich nach der Höhe des jeweiligen Zahlungsbetrags. Mit der Höhe des Zahlungsbetrags steigen grundsätzlich auch die Zahlungsverkehrskosten bei der DB.